ora-Projekte in Haiti: Situation nach Hurrikan Matthew noch weitgehend unklar

Mit einer Windgeschwindigkeit von mehr als 230 km/h  hat der Hurrikan Matthew am Dienstag Haiti mit voller Wucht getroffen. Der Sturm, der nebst heftigem Wind auch starke Regenfälle und Überflutungen mit sich brachte, hat das Land inzwischen in einem Zustand der Verwüstung hinter sich gelassen. Strassen und eine wichtige Verbindungsbrücke sind zerstört, sodass Teile des Landes noch nicht erreichbar sind. Kontakt zu unseren in Haiti unterstützten Projekten konnte noch nicht hergestellt werden, da auch Telefon- und Internetverbindungen lahmgelegt zu sein scheinen. Währenddessen halten die Regenfälle an.

Die akute Gefahr des Sturms scheint vorüber zu sein, jedoch sieht sich nun das Land, das sich noch nicht richtig von den Folgen des Erdbebens von 2010 erholt hat, mit den Langzeiteffekten der Katastrophe konfrontiert. Es ist davon auszugehen, dass die ganze Ernte zerstört sein wird, was Nahrungsknappheit und Hunger bedeutet. Ausserdem können sich durch die Überflutungen über Wasser ansteckbare Krankheiten wie Cholera verbreiten. Armut und politische Instabilität werden zunehmen.

Es ist ein weiterer Schicksalsschlag für ein Land, das bereits vorher mit diversen sozialen, politischen und gesundheitlichen Problemen zu kämpfen hatte. Wir suchen weiterhin den Kontakt zu unseren Projektpartnern vor Ort und werden Sie umgehend informieren, sobald wir mehr wissen.

Spenden für Haiti nehmen wir sehr gerne an mit dem Vermerk „Hurrikan Haiti“ auf unser Spendenkonto 30-19969-6.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.