Schlagwort-Archiv: Schweiz

+++ Corona-Update 09.07.2020 +++

Juni/Juli 2020: Verteilung von Lebensmitteln und Sanitärartikeln an Bedürftige, darunter auch Patenkinder, in oras Projektländern Haiti und Rumänien.

Weiterlesen

!!! Corona und oras Patenschaftsprogramm !!!

Die anhaltende Corona-Krise beeinflusst die Lebenssituation der Familien in oras Projektländern und auch besonders die der Kinder. Schulen sind noch geschlossen und öffnen nur langsam wieder, Eltern haben die Möglichkeit verloren, für das Auskommen ihrer Kinder zu sorgen. Die Unterstützung von benachteiligten Kindern, ihren Familien und Gemeinden ist die zentrale Aufgabe von oras Patenschaftsprogramm. Gemeinsam mit den Mitarbeitern vor Ort in allen 7 Patenschaftsländern – Moldawien, Rumänien, Ruanda, Guinea-Bissau, Sierra Leone, Indien und Haiti – tut ora alles, um die Patenkinder sowie ihre Familien in dieser Krise zu versorgen, zu schützen und zu informieren! Weiterlesen

!! CORONA-UPDATE 20.04.2020 !!

Sr Ephrem berichtet uns von ihrem Alltag in der Corona-Krise in Indien:

“In unserem Bundesstaat Tamil Nadu sind 142 infiziert, einige sind geheilt, einige sind in Behandlung und 14 sind gestorben. Es hat die armen Leute sehr schwer getroffen. Wegen der Ausgangssperre haben sie keine Arbeit, kein Geld, kein Essen. Gestern haben wir an 52 Patenfamilien und an Bedürftige Lebensmittel verteilt. Täglich kommen Hunderte von Menschen zu uns ins Kloster und bitten uns um etwas Reis. Aber es hat Tausende, die noch Hilfe brauchen. Viele Geschäfte und Einkaufszentren sind geschlossen. Die Sperre gilt bis zum 03. Mai. Vor allem für die Kinder und Jugendlichen ist es sehr schwierig, weil sie in kleinen Hütten und Häusern leben mit nur einem Raum, in dem sich die ganze Familie aufhält und keine Erholung bietet. Wir sind auch angewiesen worden Masken zu tragen. Die Schneiderin und einige Waisenkinder, die wir jetzt bei uns beherbergt haben, nähen Masken, die wir an die Armen verteilen. Obwohl es nicht viele Betroffene und Infizierte bei uns gibt, hat die Armut stark zugenommen. Wir fühlen überall die Leere. Wir hoffen und beten, dass sich dieses Chaos bald ändern wird.”

Unsere Treue könnte in diesen Tagen nicht wichtiger sein. Darum danken wir euch für jede Spende und jedes Gebet, mit denen ihr oras Projekte unterstützt!

Erste Eindrücke meines Praktikums bei ora

Blog1BildDiese Woche war es endlich so weit: Mein Praktikum bei ora international hat begonnen. Vor einem Monat habe ich die Matura abgeschlossen und war auf der Suche nach etwas Neuem für mein Zwischenjahr. Ich war auf der Suche nach etwas Neuem, das mich gleichzeitig interessiert, sowie auch persönlich weiterbringt.

Nach knapp einer halben Woche Arbeit im gemütlichen Büro in Toffen wurden diese Erwartungen bereits übertroffen. Es ist unglaublich spannend zu sehen, wie Kinder in Ländern wie zum Beispiel Guinea Bissau leben, was sie zum Lachen bringt und was sie traurig macht. Ihre Schicksale sind zum Teil zutiefst erschütternd, weshalb ich es wichtig finde, dass genau diese Kinder Hilfe angeboten bekommen. Sie sollen die Möglichkeit haben, ihre Vergangenheit hinter sich zu lassen und ein besseres Leben mit einer sicheren Zukunft führen zu können. Ora ermöglicht es mir, ein Teil dieses Verbesserungsprozess für die Kinder zu sein, was für mich das frühe Aufstehen am Morgen nicht mehr zu einem Müssen, sondern zu einem Dürfen macht.

Ich freue mich auf das kommende Jahr und hoffentlich viele neue Projekte!

Patricia Zwahlen

ora aktuell: Es ist so viel geschehen

TitelbildManchmal ist es nur ein kleiner Anstoss, der Unglaubliches leistet. ora kümmert sich um die Ärmsten der Armen, um Kinder, ihre Familien,alte Menschen, körperlich oder geistig Versehrte.

Finden Sie hier die Broschüre mit den aktuellen Berichten, u.a.: Weiterlesen

Laufen gegen Kinderarmut – ein Rückblick

_CB57983In unserer ora “aktuell” Frühjahrsausgabe berichteten wir über Oliver Speich,  selbständiger Zürcher Notarpatentinhaber und Mediator, und seinem Vorhaben, den härtesten Ultramarathon der Welt zu laufen und damit Spendengelder für notleidende Kinder zu sammeln.

Lesen Sie in diesem Artikel den authentischen Bericht aus dem Blick des Läufers, der mit seinem Lauf bewundernswerte 7’125 Franken sammeln konnte. Weiterlesen

Einladung zum Tag der offenen Tür

Klicken, Einladung ansehen - und kommen!

Alles neu, macht der Mai: Das Hilfswerk ora international macht sich mit einem Frühjahrsputz fit für die Zukunft. Ein neues Zuhause, ein neues Logo und ein frisches Layout symbolisieren diesen Aufbruch. Um sich vorzustellen, laden die Mitarbeiter am 4. Mai von 14 bis 18 Uhr zum Tag der offenen Bürotür nach Toffen ein.

Bedürftige Kinder in Burma (c) 2013 Georg Rettenbacher

Ein Geschwisterpaar aus Burma, allein vor ihrer Hütte, die Eltern Tags über weg. Im Umkreis von 10 km: Nichts!

Seit 1991 setzt sich ora international als christlich-überkonfessionelle Hilfsorganisation für Kinder in Not ein. Die Vision entwickelte sich aus dem innigen Wunsch, dass jedes Kind in einem geschützten Umfeld aufwachsen und durch liebevolle Erziehung und gute Ausbildung in eine lebenswerte Zukunft geführt werden soll.

Das Leitbild des Hilfswerks, dessen Arbeit von den Schweizer Behörden als gemeinnützig und besonders förderungswürdig anerkannt wird, bringt es auf den Punkt:  „Wir sorgen dafür, dass Kinder nicht durch Armut, Gewalt, Prostitution und Kinderarbeit ausgenutzt werden, indem wir über ihr Schicksal aufklären, die Armut und Ignoranz in ihrem Lebensraum bekämpfen und ihnen eine Ausbildung ermöglichen.“ Weiterlesen

Erster Hilfstransport des Jahres und Moldawien-Reise gestartet

Einen Tag später als letztes Jahr, aber genau zum gleichen Zeitpunkt, nämlich um Punkt fünf Uhr früh, startete heute Morgen der Transport nach Moldawien. Der Winter ist wieder etwas zurückgekommen, aber wir glauben an eine gute, reibungslose und unfallfreie Fahrt.

Morgen fliegt ORA-Beisitzerin Margret Stoll mit einer Gruppe von sechs interessierten Frauen respektive Patinnen nach Chisinau. Sie werden dort den Lastwagen empfangen und mithelfen die Weihnachtspäckli, warme Winterstiefel und vieles mehr zu verteilen. ORA Moldova, unsere Partnerorganisation vor Ort, wird sie dabei kräftig unterstützen.

Viele helfende Hände…
Dieser Transport ist echt ein Gemeinschaftswerk und viele, viele Personen sind daran beteiligt. Da sind einmal all die Frauen zu erwähnen, die im Second Hand-Laden “Oase” unserer Partnerorganisation “ungerwägs” hier in der Schweiz mithelfen. Der Erlös wird nun für die Transportkosten eingesetzt.

Obschon der Transport, den wie immer unser Partnerverein durchführt, von der Schwerverkehrsabgabe befreit ist, fallen doch viele Auslagen für Dokumente, Bewilligungen, Strassengebühren und Kraftstoff an – meist rund 6’000 Franken. Der Wert des Transportes übersteigt jedoch all diese Kosten weit und die Hilfe, Freude und Ermutigung, die solch ein Transport auslöst, ist unbezahlbar.

Da sind einerseits die Spender der Weihnachtspäckli-Aktion, der Schultaschen-Aktion, aber auch anderer Sammelaktionen und natürlich die Pateneltern mit einem oder mehreren Kindern in Moldaiwen.

…ergeben einen wertvollen Transport
Aber es habe auch viele Frauen den Sommer über gestrickt, so dass sämtliche Stiefel vollgestopft sind mit Socken, Halstüchern und Mützen. Dazu kommen die treuen Frauen, die im Verborgenen gebrauchte Puppen liebevoll restaurieren, neu einkleiden und für den Transport herrichten.

Auch sind die Männer zu erwähnen, die zu jeder Jahreszeit, bei jedem Wetter und immer mit viel Engagement und Kraft mithelfen die Güter zu verladen und den Lastwagen bis auf den letzten Zentimeter vollzustopfen. Und zu guter Letzt sind noch all die Chauffeure im Einsatz, die den Transport mit viel Verantwortung und Hingabe nach Chisinau fahren und dort beim Ausladen und oft auch Verteilen der Güter kräftig mithelfen, dieses Mal Albrecht und René.

Allen Helfern, den Paten und vielen Spendern und Unterstützern gehört an dieser Stelle einmal ein kräftiger Händedruck und ein herzliches „Vergäut’s Gott“. Wir sind zusammen eine wunderbare Gemeinschaft, die in der Lage ist, Hoffnung an Orte der Verzweiflung und Licht in dunkle Stätten zu bringen, dadurch die Welt zu verändern und gleichzeitig zusammen viel Freude zu erleben. Wir staunen immer wieder, wie viele ganz unterschiedliche Menschen mit ihren Gaben, Talenten und Ressourcen an diesem Dienst beteiligt sind: Vielen, vielen Dank!

Unterstützen Sie die Hilfstransporte mit einer Spende:

> Fordern Sie per E-Mail einen Einzahlungsschein an!
> Spenden Sie bitte mit dem Vermerk
„Hilfsgüter-Transport Moldawien“
auf unser Postcheckkonto PC 30-19969-6
!
> Sich können auch online spenden!

> Jetzt Pate werden!

Vielen Dank!