Haiti: Das verlorene Paradies

In Haiti hätte eigentlich alles so schön sein können: Eine kleine Insel mitten in der Karibik mit traumhaftem Wetter… Doch leider ist Haiti das einzige Land des amerikanischen Doppelkontinents, das zu den am wenigsten entwickelten Ländern zählt. Durch die schwache Wirtschaft und instabile politische Lage ist das Leben dort sehr schwer zu bewältigen und die Lebenshaltungskosten für den durchschnittlichen Haitianer steigen immer weiter an. Das Land mit ungefähr elf Millionen Einwohnern ist weitgehend von Hilfszahlungen aus dem Ausland abhängig.

Seit dem 7. Februar 2019 finden Demonstrationen in ganz Haiti statt. Die Proteste sind gewalttätig und begleitet von Strassensperren, brennenden Barrikaden sowie Plünderungen. Die Proteste forderten bereits sechs Todesopfer. Dies betrifft sowohl das Stadtgebiet von Port-au-Prince als auch die grösseren Städte in den Provinzen. Die Demonstranten fordern den Rücktritt des Präsidenten Jovenel Moise, den sie vor allem wegen Verwicklung in Korruption kritisieren. Konkret wirft man der Regierung vor, Geld aus einem Hilfsfonds veruntreut zu haben, das für den Wiederaufbau nach dem folgeschweren Erdbeben von 2010 mit Hunderttausenden Toten verwendet werden sollte.

Auf unsere Anfrage, inwieweit die ora Projekte in Haiti von dem Trubel betroffen sind, berichtet unsere Projektpartnerin Madeleine folgendes: „In Port-au-Prince ist die Situation am schlimmsten. Die Patenkinder konnten jedoch problemlos die Schule besuchen. Bis jetzt hatten wir Internetverbindung, doch es kann sein, dass unser Anbieter bald nicht mehr in der Lage sein wird, Wartungsarbeiten durchzuführen. Dies kann zu einem Ausfall des Kommunikationssystems führen. Wir hoffen natürlich, dass sich die Situation bald verbessert.“

Zum Glück sind unsere Projektdörfer, nämlich Lougou und Raymond, nicht von den Demonstrationen betroffen, da sich diese relativ weit entfernt von der Hauptstadt befinden. Wir von ora hoffen sehr, dass sich die Situation bald beruhigen wird und sind froh, dass unsere Patenkinder wohlauf sind.

Quellen:

Deutsche Botschaft: Haiti: Reise- und Sicherheitshinweise (2019), https://port-au-prince.diplo.de/ht-de/themen/willkommen/laenderinfos/reise-sicherheit (Stand 21.02.19)

Dießelmann, Ani: Proteste in Haiti gegen Präsident Moise und USA (21.02.2019), https://amerika21.de/2019/02/222570/haiti-proteste-usa (Stand: 21.02.2019)

Tiroler Tageszeitung: Unruhen in Haiti: Port-au-Prince sagte Karnevalsfeiern ab (21.02.2019), https://www.tt.com/politik/konflikte/15352800/unruhen-in-haiti-port-au-prince-sagte-karnevalsfeiern-ab (Stand: 21.02.2019)

 

Schreibe einen Kommentar