Kategorie-Archiv: Guinea-Bissau

Zwillinge: Unheilbringer oder Glücksbringer?

Seit ich mein Praktikum hier bei ora international angefangen habe, sehe ich, was sich alles so hinter einer Hilfsorganisation verbirgt. Unter anderem schreibe ich Berichte über unsere vielen Patenkinder. Dabei ist mir aufgefallen, dass besonders in unserem Partnerland Guinea-Bissau, wo wir mit dem Waisenhaus Casa Emanuel zusammenarbeiten, enorm viele Zwillingskinder dabei sind. Irgendwann habe ich mir dann gedacht, dass das ja kein Zufall mehr sein kann. Prompt habe ich meine Chefin darauf angesprochen und sie hat mir erklärt, dass Zwillinge in Guinea-Bissau als etwas Negatives angesehen werden und deswegen von den Eltern schon kurz nach der Geburt weggegeben werden, oder sehr oft auch einfach getötet werden. Ich war schockiert, das zu hören, denn bei uns in der Schweiz sind Zwillinge ja etwas ganz Normales und ich kann nicht verstehen, warum ein Kind bestraft werden soll, nur weil es ein Zwilling ist. Ich habe dann über dieses Thema recherchiert und mich auch mit unserer Projektpartnerin Josi, die in Guinea-Bissau im Waisenhaus arbeitet, über das Thema Zwillinge ausgetauscht.

Josi hat folgendes dazu berichtet: „In den Köpfen der Einheimischen herrscht immer noch der Glaube, dass Zwillinge verflucht sind. Vor allem in den Dörfern ist das so. Der Fluch lautet, dass wenn Zwillinge geboren werden, einer davon getötet werden muss, weil wenn beide weiterleben, dann das ganze Dorf verflucht wird. Viele Zwillinge werden also getötet.“ Die meisten Volksstämme in Guinea-Bissau sind noch von Naturreligionen abhängig und beschäftigen sich viel mit Voodoo. Daher kommt auch der negative Gedanke gegenüber Zwillingen. Weiterlesen

Schätze im Stall: Nutztiere und ihre Vorzüge

TitelDie 1. ora „aktuell“ Ausgabe im 2018 ist erschienen! In dieser Broschüre widmen wir uns vorrangig dem Thema „Nutztiere“. Wir stellten uns die Frage: Kann ein Tier ein Leben verändern? Ja, es kann und zwar fundamental. Aber bitte überzeugen Sie sich selbst davon: Hier geht’s zur Broschüre im PDF-Format Weiterlesen

Nachträgliche Weihnachtsgrüsse aus dem Casa Emanuel

Die Weihnachtsfotos aus dem Casa Emanuel sind da! Die Bilder zeugen von einem frohen Fest mit vielen lachenden Kindergesichtern und entspannten Betreuerinnen.

Wie in jedem Jahr haben manche Paten einen Weihnachtsbatzen an die Patenkinder schicken können. Mit diesem Weihnachtsbatzen konnte ein Fest mit Spiel, Spass und gutem Essen und zusätzlich noch Geschenken organisiert werden. Aber überzeugen Sie sich selbst!

Einblick in das Casa Emanuel in Guinea-Bissau

 

Ein liebevolles Zuhause – das wohl wichtigste für Kinder. Für jene, die die Eltern verloren haben oder die gar ausgesetzt wurden, bietet das Casa Emanuel in Guinea-Bissau dies. Deswegen ist es verdienterweise im ganzen Land bekannt: Das Waisenhaus umfasst mehrere Schulen, ein Spital und eine Einrichtung speziell für geistig und körperlich behinderte Kinder. Schauen Sie sich das Video an und erhalten Sie einen Einblick in das Leben im Casa Emanuel! Weiterlesen

Die Bedeutung von Bildung

DSC_0077_webIn den vergangenen paar Wochen haben wir euch über die Bildung und Schulsysteme in den ora-Projektländern Haiti, Ruanda, Indien, Moldawien und Guinea-Bissau berichtet. Nun können wir im sechsten und letzten Teil unserer Serie über Bildung folgenden Schluss ziehen: Bildung bedeutet mehr als die  Erlernung des Alphabets und der Mathematik oder das Knüpfen von Freundschaften und Kontakten – Bildung ist das Finden eines Weges aus der Armut, das Vorantreiben menschlicher Entwicklung, das Brechen mit traditionellen Strukturen und die Verwirklichung eigener Wünsche. Mit anderen Worten: Bildung ist Zukunft.  Weiterlesen

Guinea-Bissau: Menschliche Entwicklung mit Bildung vorantreiben

Als ich meiner Familie von der SitIMG_4554uation in Guinea-Bissau erzählte, schauten sie mich mit grossen, erstaunten Augen an und fragten: „Wer oder was ist Guinea-Bissau?“ Ich konnte es ihnen nicht verübeln: Auch ich würde ohne meine Praktikumsstelle bei ora international nur wenig Kenntnisse über dieses westafrikanische Land verfügen. Geht es Ihnen wie meiner Familie? Falls Ja werden Sie heute bestimmt etwas lernen, denn es folgt der vierte Teil unserer Serie über Bildung in den ora-Projektländern.

Weiterlesen

Briefe an die Patinnen und Paten

kind6(update)Soeben konnten wir unseren Patinnen und Paten wieder ein „Update“ von den jeweils von ihnen unterstützten Patenfamilien weiterleiten. Denn zum Ende des letzten Jahres haben sich alle Patenkinder mit einem Brief für die Unterstützung bedankt und von sich und ihren Erlebnissen im letzten halben Jahr erzählt. Diese Briefe für die Paten zu lesen, zu übersetzen und für den Weiterversand aufzubereiten war eine spannende Arbeit. So verschieden die kleinen und grösseren Kinder aus den unterschiedlichsten Ländern wie Indien, Haiti, Ruanda, Guinea-Bissau, Rumänien und Moldawien sind, so unterschiedlich fallen auch ihre Berichte aus. Weiterlesen

Gesundheit für alle!

Kürzlich erreichte uns der Hilferuf unseres Projektpartners aus Guinea-Bissau, den  wir Ihnen heute auch ans Herz legen möchten:

Seit Beginn unserer Projektarbeit in Guinea-Bissau wissen wir um die massiven Defizite im Gesundheitssystem des Landes- schlecht bis kaum ausgebildetes Fachpersonal, ein Mangel an Medikamenten, unklare Diagnosen und unbezahlbar hohe Kosten für die medizinische Betreuung. Sie waren mitunter auch ein Grund, weshalb wir uns für den Einsatz in diesem Land entschieden. So waren wir von Anfang an von dem Spital begeistert, welches direkt an das Waisenhaus „Casa Emanuel“ angrenzt und von ora unterstützt wird. Weiterlesen

Licht für Afrika

Vor kurzem bin ich auf eine Gruppe Menschen gestossen, die in Südafrika ein äusserst effizientes Projekt für die Entwicklungshilfe in Afrika auf die Beine gestellt haben: Das Sonnenglas. Ein Glas, das für viele Menschen in Afrika reine Sonnenergie in ein kleines Wunder umwandelt, das möchte ich Ihnen etwas genauer vorstellen.

02 Mit bunten Steinen am Abend auf der TerasseSchon seit 2010 werden in Südafrika Solarlampen aus alten Einweggläsern hergestellt, sogenannte Sonnengläser. Ziel war, eine sichere Lichtquelle für Menschen in Gebieten ohne Stromversorgung herzustellen, da die bisher verwendeten Petroleumlampen und Kerzen in ganz Afrika immer wieder grosse Brände auslösten. Das Erfolgsprojekt Sonnenglas hat bisher über 60 Arbeitsplätze geschaffen und ist unterdessen zum Kultobjekt Südafrikas geworden, denn es kann nicht nur optisch punkten, sondern auch in seiner Qualität und Lebensdauer. Deswegen dauerte es nicht lange, bis die Lampe weltweite Bekanntheit erlangen konnte. Egal ob an einem Gartenfest, auf dem Balkon oder als Laterne – das Sonnenglas verbreitet stets eine gemütliche Stimmung. Weiterlesen