Rückblick: Mein Praktikum bei ora international

DankeschönEs ist schon wieder so weit: Mein Praktikum bei ora international geht dem Ende zu. Vor elf Monaten hat mein Zwischenjahr bei ora international angefangen.

Zu meinen Aufgaben zählten unter anderem die Bewirtschaftung der Website von ora international und der Kampagne „BH gegen Gewalt“ und die Mithilfe bei der Patenschaftsverwaltung. Ausserdem durfte ich beim Toffen Märit und beim Gartenfest in Rüeggisberg mit einem Stand zur BH Kampagne mitwirken.

Meine absolute Lieblingsaufgabe war jedoch das Übersetzen der Kinderbriefe von Englisch auf Deutsch. Einen Einblick in den Alltag von über 300 Kinder aus unterschiedlichen und fremden Kulturen erhält man nicht jeden Tag, weshalb mich das sehr faszinierte. Bei manchen Briefen musste ich schmunzeln, bei anderen war mir zum Weinen zu Mute.

Jeden Tag von den schrecklichen Verhältnissen zu lesen, unter denen so viele Menschen leben müssen, war für mich anfangs schwer zu verkraften. Dabei hatte ich schon vor meinem Praktikum ein sehr realistisches Bild von Armut: Ich bin in den Strassen Manilas an halbverhungerten Menschen vorbeigefahren, habe in Namibia mit HIV positiven Waisenkindern Freundschaften geschlossen und in der Karibik herabgekommene Blechhütten besucht, die ganzen Grossfamilien als Zuhause dienen. Doch all das konnte mich nicht auf die vielen Briefe von genau solchen Menschen vorbereiten.

So sehr sie mich erschütterten, wurde ich von denselben Geschichten regelrecht wachgerüttelt und mir wurde bewusst, wie wenig es wirklich braucht, um einem Menschen zu helfen und ihm eine chancenreiche Zukunft zu schenken. Alleine diese Tatsache ist für mich eine Bereicherung: Mir ist bewusst, dass ich nicht die ganze Welt zum Besseren verändern kann, jedoch tut es gut nach diesem Praktikum zu wissen, dass ich sie mit ein wenig Engagement für einen nach dem anderen verändern kann!

Patricia Zwahlen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.