Schlagwort-Archiv: Ruanda

Post aus fernem Lande

Zweimal im Jahr erhalten unsere Paten Nachricht von ihrem Patenkind. Diese sind individuell von den Kindern gestaltet oder es ist ein Bericht von den betreuenden Personen oder Lehrern.

Die Kinder schreiben an ihre Gotte-Eltern in der Schweiz und lassen sie wissen wie es ihnen geht, wie ihnen die Schule gefällt, wie sie die Freizeit gestalten und vieles mehr.
So entstehen wunderbare Freundschaften über hunderte und tausende von Kilometern hinweg.

Lassen Sie sich berühren von diesen Beispielen der Patenpost und verändern auch Sie ganz persönlich und nachhaltig das Leben Ihres Gotte-Meitschis oder Gotte-Buebs.


> Bitte spenden Sie mit dem Vermerk „
Patenschaftsarbeit
auf unser Postscheckkonto PC 30-19969-6!
> Gerne senden wir Ihnen einen Patenschaftsvorschlag
Rufen Sie an: 031 982 01 02 – oder schreiben Sie uns eine E-Mail!

Vielen Dank!

Fakten und Zahlen: Ruanda

Ruanda war 1994 Schauplatz einer der blutigsten Völkermorde des letzten Jahrhunderts: 1 Million Menschen starben innert 100 Tagen. Angehörige der Hutu-Mehrheit töteten rund 75 Prozent der in Ruanda lebenden Tutsi-Minderheit sowie moderate Hutu, die sich am Völkermord nicht beteiligten oder sich aktiv dagegen einsetzten.

Ländergrafik Ruanda

Der zentralafrikanische Staat ist das am dichtesten bevölkerte Land Afrikas. Er liegt in Ostafrika als Binnenstaat eingeschlossen. Ein Grossteil der Bevölkerung im „Land der tausend Hügel“ ist in der Landwirtschaft tätig. Obwohl mit zwei Regenperioden sehr fruchtbar, leben 60 Prozent der Bevölkerung unterhalb der Armutsgrenze. Ruanda ist eines der ärmsten und am höchsten verschuldeten Länder der Welt.

Massenvergewaltigung, totale Demütigung, Vernichtung
Die bewusste Ansteckung mit HIV zählte zu den Strategien während des Völkermordes. Gezielte Vergewaltigungen durch HIV-positive Soldaten waren alltäglich. Die UNICEF schätzt die Zahl auf bis zu 500‘000 vergewaltigte Mädchen und Frauen. Von den Überlebenden sind 70 Prozent mit HIV infiziert. Viele Kinder und Frauen wurden Zeuge unvorstellbarer Gewalttaten, Brutalität und von Morden gegenüber geliebten Menschen. Über 80 Prozent der Ruander leiden unter diesen Erlebnissen. Vor allem Waisenkinder und Witwen blieben schwerst traumatisiert zurück. Weiterlesen