Schlagwort-Archiv: Hintergrund

Verändern Sie Samukthas Leben zum Positiven! Seien Sie ihr neuer Pate!

Die 8-jährige Samuktha wartet sehnsüchtig darauf, einen Paten oder eine Patin zu bekommen. Ich möchte Ihnen gerne verraten, warum:

Samukthas grösster Wunsch ist es, eine gute Ausbildung zu haben, um irgendwann einmal auf ihren eigenen Beinen stehen zu können. Doch ohne finanzielle Unterstützung wird dies nicht möglich sein, denn Samuktha wuchs schon immer unter äusserst schlechten Bedingungen auf. Ihre Eltern trennten sich schliesslich und Samuktha wurde von Verwandten aufgenommen, die aber ebenfalls kaum genug Essen für sie haben. Für Samuktha ist es sehr schwierig, wenn sie ständig um Essen, Kleidung und Unterkunft   bangen muss. Aber Essen und Schule, das können sich ihre Verwandten einfach nicht leisten.

Ernährung und Schulbildung- das sind Grundbedürfnisse, die bei uns in der Schweiz als selbstverständlich angesehen werden, doch in Indien sieht das ganz anders aus. Eine Patenschaft wäre für Samuktha eine grosse Stütze, um ihr Leben in eine positive Richtung lenken zu können. Mit nur 50 Franken pro Monat könnte Samuktha mit Schuluniform und Schulmaterial ausstaffiert werden und das Schulgeld bezahlen. All das, was ihre Verwandten ihr eben nicht auf Dauer ermöglichen könnten. Weiterlesen

Auf gehts – Rundreise auf der Insel Hispaniola

Machen Sie mit Ralph Kunze von der DMMK eine 15 tägige Rundreise auf Haiti und der Domenikanischen Republik. Schauen Sie hinter die Kulissen. Weiterlesen

Hilfsaktion! Brennholz

ora_Rumaenienreise_Brennholz_2014_05_16Wenn im November das Wetter kalt wird, die Stürme kommen und der Regen, dann freuen wir uns auf unsere Wohnzimmer. Wir drehen die Heizung hoch, vielleicht haben wir sogar einen kleinen Kamin, der so schöne Wärme im Raum verbreitet. Der Winter kann kommen. Weiterlesen

Statt wegwerfen Gutes bewirken!

„Was hier wie Altware aussieht, bewirkt in Moldawien sicher Gutes“, sagt Paul Lischetti. Und Rolf Flückiger ergänzt: „Wir wollten dieser sinnlosen Ex-und-Hopp-Mentalität nicht länger folgen und eigentlich intakte Topgeräte chüdern.“ Die Geschäftsleiter der Firma comtool haben das Herz am rechten Fleck. Das ist für viele bedürftigen Kinder in Moldawien ein Glücksfall.

Von dieser professionellen und zukunftsorientierten Einstellung profitieren in Moldawien nun zig Einrichtungen von ora international. Das kam so: Bei der Arbeit von comtool — die Berner haben sich erfolgreich auf IT-Lösungen für kleine und mittlere Unternehmen spezialisiert — kommt es immer wieder vor, dass ganze „Landschaften“ von Rechnern, Bildschirmen und Zusatzmaterial ausgetauscht werden.

Wiederverwertung statt Müll
In einem hochtechnologisierten Land wie der Schweiz ist das nichts ungewöhnliches. Die hiessigen Firmen und Einrichtungen sind auf das neueste Material angewiesen, um im nationalen und internationalen Wettbewerb bestehen zu können.

„Doch warum wegschmeissen, was noch gut ist,“ fragten sich die Firmeninhaber. Über einen privaten Kontakt kamen sie zu ora international und erkundigten sich nach einer Lösung. Schnell präsentierte ihnen das Toffener Hilfswerk eine sinnvolle Verwendung – die Geräte sollten in den verschiedenen Projekten in Moldawien zum Einsatz kommen.

Mit Herz und Verstand bereitgestellt
So wurden zunächst 20 Flachbildschirme, Einzelvideokameras und natürlich Strom- und Anschlusskabel geholt und nach Moldawien transportiert. In einem zweiten Schritt folgten dann sieben Tower und zehn Desktop-Rechner. Doch bevor es so weit war, gab es noch einiges zu tun. Das tat comtool-Mitarbeiter Hannes Hählen — ebenfalls als Geschenk.

Jeden einzelnen Bildschirm, jede Kamera und jeden Rechner prüfte der Systemtechniker auf Tauglichkeit. Schliesslich wollte man nur intakte, sofort funktionstüchtige Geräte verschenken. Und so kam es. Denn Hannes Hählen checkte alle Rechner auf Herz und Nieren und „setzte“ sie gleich auf. Zu guter Letzt legte er auf CD-Rom eine Kurzinfo in Englisch und die notwendige Lizenz-Software zum Bespielen bei.

Hilfe vor Ort
In der ersten Jahreshälfte kamen die Geräte dann über zwei Etappen in die moldawische Hauptstadt Chisinau und von dort in die verschiedenen Projekte. Heute sind sie eine grossartige Hilfe an verschiedenen Orten. Die Bilder zeigen den Einsatz bei Computerkursen in einer Kindertagesstätte. ora international sagt im Namen der beschenkten: Vielen Dank!

Sie wollen auch in Moldawien helfen? Jede Spende hilft:

> Mit dem Vermerk „Gutes für Moldawien bewirken!“
auf unser Spendenkonto PC 30-19969-6!
> oder einfach und direkt
online spenden!
> Oder fordern Sie einen Einzahlungsschein an:
per Telefon unter 031 982 01 02 oder per E-Mail!
> Helfen Sie jetzt mit einer Patenschaft in Moldawien!

Vielen Dank!

Gerne können sie uns auch über das folgende Kontaktformular schreiben:
[contact-form to=’u.fechner@ora-international.ch‘ subject=’Gutes für Moldawien bewirken!‘][contact-field label=’Name%26#x002c; Vorname‘ type=’name‘ required=’1’/][contact-field label=’Strasse und Hausnummer‘ type=’text‘ required=’1’/][contact-field label=’PLZ und Ort‘ type=’text‘ required=’1’/][contact-field label=’E-Mail oder Telefon‘ type=’text‘ required=’1’/][contact-field label=’Ich möchte einen Einzahlungsschein‘ type=’select‘ options=’Einzahlungsschein’/][contact-field label=’Kommentar‘ type=’textarea’/][/contact-form]

Wir freuen uns mit Ihnen unterwegs zu sein!

Post aus fernem Lande

Zweimal im Jahr erhalten unsere Paten Nachricht von ihrem Patenkind. Diese sind individuell von den Kindern gestaltet oder es ist ein Bericht von den betreuenden Personen oder Lehrern.

Die Kinder schreiben an ihre Gotte-Eltern in der Schweiz und lassen sie wissen wie es ihnen geht, wie ihnen die Schule gefällt, wie sie die Freizeit gestalten und vieles mehr.
So entstehen wunderbare Freundschaften über hunderte und tausende von Kilometern hinweg.

Lassen Sie sich berühren von diesen Beispielen der Patenpost und verändern auch Sie ganz persönlich und nachhaltig das Leben Ihres Gotte-Meitschis oder Gotte-Buebs.


> Bitte spenden Sie mit dem Vermerk „
Patenschaftsarbeit
auf unser Postscheckkonto PC 30-19969-6!
> Gerne senden wir Ihnen einen Patenschaftsvorschlag
Rufen Sie an: 031 982 01 02 – oder schreiben Sie uns eine E-Mail!

Vielen Dank!

Erster Hilfstransport des Jahres und Moldawien-Reise gestartet

Einen Tag später als letztes Jahr, aber genau zum gleichen Zeitpunkt, nämlich um Punkt fünf Uhr früh, startete heute Morgen der Transport nach Moldawien. Der Winter ist wieder etwas zurückgekommen, aber wir glauben an eine gute, reibungslose und unfallfreie Fahrt.

Morgen fliegt ORA-Beisitzerin Margret Stoll mit einer Gruppe von sechs interessierten Frauen respektive Patinnen nach Chisinau. Sie werden dort den Lastwagen empfangen und mithelfen die Weihnachtspäckli, warme Winterstiefel und vieles mehr zu verteilen. ORA Moldova, unsere Partnerorganisation vor Ort, wird sie dabei kräftig unterstützen.

Viele helfende Hände…
Dieser Transport ist echt ein Gemeinschaftswerk und viele, viele Personen sind daran beteiligt. Da sind einmal all die Frauen zu erwähnen, die im Second Hand-Laden „Oase“ unserer Partnerorganisation „ungerwägs“ hier in der Schweiz mithelfen. Der Erlös wird nun für die Transportkosten eingesetzt.

Obschon der Transport, den wie immer unser Partnerverein durchführt, von der Schwerverkehrsabgabe befreit ist, fallen doch viele Auslagen für Dokumente, Bewilligungen, Strassengebühren und Kraftstoff an – meist rund 6’000 Franken. Der Wert des Transportes übersteigt jedoch all diese Kosten weit und die Hilfe, Freude und Ermutigung, die solch ein Transport auslöst, ist unbezahlbar.

Da sind einerseits die Spender der Weihnachtspäckli-Aktion, der Schultaschen-Aktion, aber auch anderer Sammelaktionen und natürlich die Pateneltern mit einem oder mehreren Kindern in Moldaiwen.

…ergeben einen wertvollen Transport
Aber es habe auch viele Frauen den Sommer über gestrickt, so dass sämtliche Stiefel vollgestopft sind mit Socken, Halstüchern und Mützen. Dazu kommen die treuen Frauen, die im Verborgenen gebrauchte Puppen liebevoll restaurieren, neu einkleiden und für den Transport herrichten.

Auch sind die Männer zu erwähnen, die zu jeder Jahreszeit, bei jedem Wetter und immer mit viel Engagement und Kraft mithelfen die Güter zu verladen und den Lastwagen bis auf den letzten Zentimeter vollzustopfen. Und zu guter Letzt sind noch all die Chauffeure im Einsatz, die den Transport mit viel Verantwortung und Hingabe nach Chisinau fahren und dort beim Ausladen und oft auch Verteilen der Güter kräftig mithelfen, dieses Mal Albrecht und René.

Allen Helfern, den Paten und vielen Spendern und Unterstützern gehört an dieser Stelle einmal ein kräftiger Händedruck und ein herzliches „Vergäut’s Gott“. Wir sind zusammen eine wunderbare Gemeinschaft, die in der Lage ist, Hoffnung an Orte der Verzweiflung und Licht in dunkle Stätten zu bringen, dadurch die Welt zu verändern und gleichzeitig zusammen viel Freude zu erleben. Wir staunen immer wieder, wie viele ganz unterschiedliche Menschen mit ihren Gaben, Talenten und Ressourcen an diesem Dienst beteiligt sind: Vielen, vielen Dank!

Unterstützen Sie die Hilfstransporte mit einer Spende:

> Fordern Sie per E-Mail einen Einzahlungsschein an!
> Spenden Sie bitte mit dem Vermerk
„Hilfsgüter-Transport Moldawien“
auf unser Postcheckkonto PC 30-19969-6
!
> Sich können auch online spenden!

> Jetzt Pate werden!

Vielen Dank!

Fakten und Zahlen: Ruanda

Ruanda war 1994 Schauplatz einer der blutigsten Völkermorde des letzten Jahrhunderts: 1 Million Menschen starben innert 100 Tagen. Angehörige der Hutu-Mehrheit töteten rund 75 Prozent der in Ruanda lebenden Tutsi-Minderheit sowie moderate Hutu, die sich am Völkermord nicht beteiligten oder sich aktiv dagegen einsetzten.

Ländergrafik Ruanda

Der zentralafrikanische Staat ist das am dichtesten bevölkerte Land Afrikas. Er liegt in Ostafrika als Binnenstaat eingeschlossen. Ein Grossteil der Bevölkerung im „Land der tausend Hügel“ ist in der Landwirtschaft tätig. Obwohl mit zwei Regenperioden sehr fruchtbar, leben 60 Prozent der Bevölkerung unterhalb der Armutsgrenze. Ruanda ist eines der ärmsten und am höchsten verschuldeten Länder der Welt.

Massenvergewaltigung, totale Demütigung, Vernichtung
Die bewusste Ansteckung mit HIV zählte zu den Strategien während des Völkermordes. Gezielte Vergewaltigungen durch HIV-positive Soldaten waren alltäglich. Die UNICEF schätzt die Zahl auf bis zu 500‘000 vergewaltigte Mädchen und Frauen. Von den Überlebenden sind 70 Prozent mit HIV infiziert. Viele Kinder und Frauen wurden Zeuge unvorstellbarer Gewalttaten, Brutalität und von Morden gegenüber geliebten Menschen. Über 80 Prozent der Ruander leiden unter diesen Erlebnissen. Vor allem Waisenkinder und Witwen blieben schwerst traumatisiert zurück. Weiterlesen