Schlagwort-Archiv: Hilfe vor Ort

Neues zu Haiti nach Hurrikan Matthew

Es ist nun bereits mehr als drei Wochen her, seit Hurrikan Matthew über Haiti fegte und Teile des Landes total verwüstete. Unsere Projektpartner in Haiti von COFHED sind inzwischen in Kontakt mit den ora-Projektdörfern Lougou und Raymond. Die Lebensbedingungen in den beiden Dörfern, sowie in vielen anderen umliegenden Orten, sind nach wie vor miserabel.Am dringendsten seien momentan Materialien zum Aufbau vorübergehender Unterkünfte für diejenigen Familien, deren Häuser anzahl-zerstoerter-haushaltedurch den Wirbelsturm zerstört wurden. Dabei handelt es sich um über 900 Behausungen und über 1000 Familien sind betroffen. Insgesamt sind es 4‘859 Personen, die durch den Sturm ihr Zuhause verloren haben. Gerade jetzt, in dem als regnerisch bekannten Monat Oktober, ist der (Wieder-)Aufbau von Behausungen besonders wichtig, damit die zurzeit Obdachlosen nicht schutzlos dem Wetter ausgesetzt sind. Weiterlesen

Update zu Projektorten in Haiti nach Hurrikan Matthew

2_img_4065Die Notlage und die dementsprechenden Bedürfnisse auf Haiti sind immer noch riesig und Hilfe kommt nur sehr schleppend in Gang. Überall fehlt es am Nötigsten: Unterkünfte, Trinkwasser und Nahrung. Menschen, die  langsam wieder in ihre zerstörten Behausungen zurückkehrten, wurden vom einsetzenden Regen erneut in die Notunterkünfte getrieben. Die Preise, etwa für Lebensmittel, steigen, sodass die ohnehin nur über wenig Geld verfügenden Menschen zunehmend Schwierigkeiten haben, sich mit dem Grundlegendsten zu versorgen.  Währenddessen scheint die Regierung nichts zu unternehmen und viele Menschen warten noch immer vergebens auf Hilfe und Unterstützung. Weiterlesen

Nach Hurrikan Matthew: Bitte spenden Sie für Haiti!

mh-hurricane-matthew-9Abgedeckte Häuser, überschwemmte Strassen, beschädigte Stromleitungen und zerstörte Ernten. Haiti, das sich noch immer nicht von den Folgen des schweren Erdbebens vor sechs Jahren erholt hat, wurde nun erneut von einer Naturkatastrophe heimgesucht: Hurrikan Matthew hat verheerende Schäden angerichtet. Jetzt, nach der akuten Gefahr des Sturms, haben die Menschen mit den Folgen der Zerstörung zu kämpfen: Hunger, Obdachlosigkeit, Krankheiten. Schwer betroffen ist vor allem die Südwestregion der Insel. Dort, wo auch ora Projektarbeit leistet.

Aufgrund der unpassierbaren Wege und der mehrheitlich nicht funktionierenden Kommunikationsleitungen ist der genaue Schaden, den Matthew in den ora-Projektstandorten Lougou und Raymond hinterlassen hat, noch nicht vollständig überschaubar. Doch wissen wir, dass ora’s lokaler Projektpartner COFHED Unterstützung braucht und das möglichst schnell. Weiterlesen

ora aktuell: Es ist so viel geschehen

TitelbildManchmal ist es nur ein kleiner Anstoss, der Unglaubliches leistet. ora kümmert sich um die Ärmsten der Armen, um Kinder, ihre Familien,alte Menschen, körperlich oder geistig Versehrte.

Finden Sie hier die Broschüre mit den aktuellen Berichten, u.a.: Weiterlesen

140526_HaitiDomrep_Kunze_KOMPLETT

Auf gehts – Rundreise auf der Insel Hispaniola

Machen Sie mit Ralph Kunze von der DMMK eine 15 tägige Rundreise auf Haiti und der Domenikanischen Republik. Schauen Sie hinter die Kulissen. Weiterlesen

Hilfsaktion! Brennholz

ora_Rumaenienreise_Brennholz_2014_05_16Wenn im November das Wetter kalt wird, die Stürme kommen und der Regen, dann freuen wir uns auf unsere Wohnzimmer. Wir drehen die Heizung hoch, vielleicht haben wir sogar einen kleinen Kamin, der so schöne Wärme im Raum verbreitet. Der Winter kann kommen. Weiterlesen

Einladung Projektreise: Mit ora nach Rumänien

ora_Rumaenienreise_Titelbild_2014_05_16Mit dem Sturz des Diktators Nicolae Ceausescu vor 25 Jahren, erlebte die künstlich hochgepuschte Industrie Rumäniens einen Wirtschaftlichen Niedergang. Das Land blutet aus, es verarmt. Wer bleibt verdient nichts oder wenig, bei Lebenserhaltungskosten auf dem niveau anderer EU-Staaten. Machen Sie sich selbst ein Bild. Begleiten Sie ora auf einer Projektreise zu aktuellen Hilfsprojekten in Gheorgheni. Weiterlesen

Hilfe, die weiter geht!

Lougou,-Haiti-2013-03-(75)Kann ein Tier ein Leben verändern? Ja, es kann – und zwar fundamental!

In Haiti, Ghana und Uganda verändern Nutztiere das Leben der Menschen grundlegend. Jede Geiss und jede Kuh ist wie eine kleine Bank. Die Tiere schaffen Einkünfte, verursachen aber nur geringe Kosten. Sie sind Investition, Notgroschen und Altersvorsorge. Lesen Sie im beiliegenden Heft die Geschichte des kleinen Dennis aus Haiti. Richtig eingesetzte Hilfe wirkt nachhaltig, sie ist tatsächlich „Gold“ wert. Das ist: Hilfe, die weiter geht. Weiterlesen

Moldawien: Es duftet in der ora-Weihnachtsbäckerei!

Sie bringt unendlich viel Freude in Kinderherzen: Die neue Bäckerei im ora-Zentrum in Moldawiens Hauptstadt Chisinau. Ende Mai 2012 eröffnete sie dank Spenden. Seither strahlen hier regelmässig Kinderaugen um die Wette. Und: Die Bäckerei wurde zu einem wichtigen Baustein des vielfältigen ora-Kurs- und Ausbildungsprogramms.

Seit einigen Wochen duftet es besonders lecker. Die Weihnachtsbäckerei hat ihre Türen geöffnet und verzaubert Kinderherzen. Unter sachkundiger Anleitung der Bäcker- und Konditormeisterin backen die Kinder nun regelmässig Güetzi, naschen und bringen natürlich auch welche nach Hause.

Beispielsweise Daniel Burca. Ohne bislang nur einmal zu fehlen, besucht der Junge voller Begeisterung die Kurse. Hier lernt er vollkommen Neues. Kenntnisse und Wissen, die ihm ansonsten völlig unereichbar geblieben wären. Daniel kommt aus ärmsten Verhältnissen. Weiterlesen

Neuigkeiten von Ihren Patenkindern aus Haiti!

Erstmals lassen wir Ihre Patenkinder selbst erzählen: Wir haben Ihnen 5 Fragen gestellt. Erfahren Sie hier was beispielsweise Dorilus Franceterna zu berichten hat..

Louis Marc Alain1. Was machst du in deiner Freizeit?
Ich verbringe meine Freizeit mit meinen zwei kleinen Brüdern, sehe fern und spiele Fussball.

2. Welche Tiere und Pflanzen gibt es bei dir zuhause?
In meiner Nachbarschaft gibt es Schafe, Ziegen, Kühe, Pferde, Esel, Rebhühner, Spechte und Kolibris. Als Pflanzen haben wir Zedern, Kokospalmen, Mangobäume, Kaffeepflanzen und Avocadobäume.

3. Welche Traditionen und Bräuche gibt es in deiner Familie?
Wir haben keine Traditionen und Bräuche in meiner Familie, aber wir essen normalerweise Kürbissuppe am Neujahrstag.

4. Gehst du gerne in die Schule? Welches ist dein Lieblingsschulfach und welches nicht?
Ich gehe sehr gerne in die Schule. Mathematik ist mein Lieblingsfach. Ich mag die Haitianische Grammatik nicht so sehr.

5. Was möchtest du später einmal werden?
Wenn ich gross bin, will ich Agrarwissenschaftler werden.

Weiterlesen