Schlagwort-Archiv: Aktionen

„Jeden Tag hörten wir die herzzerreissenden Schreie der Menschen“ (Schwester Ephrem, Südindien)

Sie haben es sicher auch in den Nachrichten gehört: der südindische Bundesstaat Kerala wurde von einer Jahrhundertflut durch starken Monsunregen heimgesucht. Hunderttausende wurden vom Wasser eingeschlossen. Verzweifelt schrien sie nach Hilfe. 1.2 Million Menschen wurden evakuiert, mehr als 400 Menschen sind in den Wassermassen ertrunken.

Niemand war auf eine solche Katastrophe vorbereitet und schon gar nicht, über eine Million Menschen mit Nahrung, Wasser und Unterkunft versorgen zu müssen.

Vor zwei Tagen erhielt ich einen Anruf von unserer Projektleiterin Schwester Ephrem aus Indien. Sie ist vor Ort in Vandiperiyar und bekräftigte die dramatische Situation: „Die Menschen haben nichts mehr. Sie sind obdachlos, haben nichts zu Essen. Nichts, um die Lage auch nur irgendwie durchzustehen.“

Mit einem Team von Sozialarbeitern, Krankenschwestern und freiwilligen Helfern startete Schwester Ephrem einen Noteinsatz und richtete ein Rettungslager für über Tausend Menschen ein. Sie plant, hunderte Hilfspakete zu verteilen, bestehend aus Essen und Trinkwasser, Kleidung, Bettdecken, Medizin und Haushaltsartikel. Diese Güter will sie im Nachbar-Bundesstaat Tamil Nadu einkaufen.

Um die Hilfspakete jedoch schnüren zu können, bat mich Schwester Ephrem um finanzielle Hilfe. Für mich war klar, dass ich dieser Bitte so schnell wie möglich nachkommen will. Doch alleine bin ich dazu nicht in der Lage. Werde ich wohl auf Ihre Spende zählen können? Ich hoffe es sehr!

Spenden mit dem Vermerk „Nothilfe Indien“ sind auf das ora Spendenkonto 30-19969-6 möglich. Vielen Dank für Ihr Dazutun!

Wo fängt Bildung an?

Woran erinnern Sie sich, wenn Sie an Ihr damaliges Klassenzimmer denken? Vielleicht an einen freundlichen Raum, mit vielen Land- und Wissenskarten an den Wänden, grossen Tischen und Stühlen mit bunt lackierten Beinen und eine lange, aufklappbare Tafel? Man sollte meinen, ein solches Klassenzimmer ist heutzutage schon die Regel an allen Schulen hier bei uns in Europa. In Moldawien aber ist die Realität eine ganz andere:

Weiterlesen

Aktion Sommerlager 2018- Moldawien und Indien

Evrica (6)In nicht einmal mehr 2 Monaten ist es wieder soweit: für unsere Kinder beginnen die Sommerferien. Wir erinnern uns bestimmt alle gerne an diese Zeit zurück. Keine Aufgaben, keine Schulsorgen. Gemeinsam Zeit mit der Familie verbringen und den ein oder anderen Ausflug unternehmen.

Können Sie sich vorstellen, dass es Kinder gibt, die noch nie von ihrem Zuhause weg waren oder gar eine Stadt besucht haben? Weiterlesen

Aktion Familiengarten: Hungerbekampfung in Haiti

JephteIn der Schweiz klopft der Frühling an die Tür. Merken und riechen Sie es auch? Die warmen April-Sonnenstrahlen haben schon die ersten grünen Blättchen spriessen lassen. Leider kann der 6-jährige Jephte aus Lougou in Haiti von dieser neuen Blüte im wahrsten Sinne des Wortes „nicht die Bohne“ spüren. Seit 9 Wochen macht ihn sein ununterbrochen vor Hunger knurrender Bauch darauf aufmerksam. Denn auf dem kleinen Feld, hinter der Hütte seiner Familie, wächst wegen einer starken Trockenheit kaum mehr Essbares. Gerade einmal eine Handvoll Süsskartoffeln hat Jephte heute noch gefunden. Für ihn und seine Familie wird es die einzige Mahlzeit des Tages sein. Weiterlesen

Schätze im Stall: Nutztiere und ihre Vorzüge

TitelDie 1. ora „aktuell“ Ausgabe im 2018 ist erschienen! In dieser Broschüre widmen wir uns vorrangig dem Thema „Nutztiere“. Wir stellten uns die Frage: Kann ein Tier ein Leben verändern? Ja, es kann und zwar fundamental. Aber bitte überzeugen Sie sich selbst davon: Hier geht’s zur Broschüre im PDF-Format Weiterlesen

Sehen schenken – Leben verändern

brille2spOb in der Schule, am Computer, beim Auto fahren oder zum Zeitung lesen – Gutes Sehen ohne Anstrengungen ist für uns ganz selbstverständlich. Und braucht man für die einwandfreie Sicht eine Brille, geht man zum Optiker. Für uns ist die Brille längst zu einem Alltagsgegenstand geworden. Was aber, wenn eine Brille so viel wie ein halber Monatslohn kostet, doch das Einkommen gerade einmal für die Grundversorgung der Familie ausreicht? Was, wenn eine Brille zu einem unerschwinglichem Luxusgut wird?

Hier kommen ora international und Espresso Optic AG ins Spiel: Gemeinsam bringen wir die dringend benötigten Brillen in bedürftige Gebiete- nach Gheorgheni in Rumänien. Weiterlesen

Wir sind am Toffe Märit dabei!

Blog3BildDiesen Samstag, den 5. September, ist ora international mit einem Stand zur Kampagne „BH als Airbag gegen Gewalt“ auf dem Märit in Toffen vertreten. Die Aktion wurde von ora international ins Leben gerufen, um Opfer von häuslicher Gewalt im Frauenhaus Gheorgheni in Rumänien zu helfen. Die BH Kampagne hilft diesen Frauen, ein selbständiges und gewaltfreies Leben aufzubauen:

Nach wie vor sammeln wir fleissig alte BHs, die wir in das Frauenhaus schicken. Die Frauen dort waschen, reparieren und verschönern die ausrangierten BHs und bieten sie zum Wiederverkauf an. Das eingenommene Geld kommt den Frauen zugute. So schenkt ein alter BH den Frauen ein Stück Freiheit und hilft ihnen, in ein besseres, gewaltfreies Leben zu starten.

Besuchen Sie uns diesen Samstag auf dem Märit in Toffen, spenden Sie Ihre alten BHs und unterstützen Sie so von Gewalt betroffene Frauen in Rumänien!

 

ora aktuell: Es ist so viel geschehen

TitelbildManchmal ist es nur ein kleiner Anstoss, der Unglaubliches leistet. ora kümmert sich um die Ärmsten der Armen, um Kinder, ihre Familien,alte Menschen, körperlich oder geistig Versehrte.

Finden Sie hier die Broschüre mit den aktuellen Berichten, u.a.: Weiterlesen

Laufen gegen Kinderarmut – ein Rückblick

_CB57983In unserer ora „aktuell“ Frühjahrsausgabe berichteten wir über Oliver Speich,  selbständiger Zürcher Notarpatentinhaber und Mediator, und seinem Vorhaben, den härtesten Ultramarathon der Welt zu laufen und damit Spendengelder für notleidende Kinder zu sammeln.

Lesen Sie in diesem Artikel den authentischen Bericht aus dem Blick des Läufers, der mit seinem Lauf bewundernswerte 7’125 Franken sammeln konnte. Weiterlesen