Einladung Projektreise: Mit ora nach Rumänien

ora_Rumaenienreise_Titelbild_2014_05_16

Mit dem Sturz des Diktators Nicolae Ceausescu vor 25 Jahren, erlebte die künstlich hochgepuschte Industrie Rumäniens einen Wirtschaftlichen Niedergang. Das Land blutet aus, es verarmt. Wer bleibt verdient nichts oder wenig, bei Lebenserhaltungskosten auf dem niveau anderer EU-Staaten.

Machen Sie sich selbst ein Bild. Begleiten Sie ora auf einer Projektreise zu aktuellen Hilfsprojekten in Gheorgheni. Weiterlesen →

Hilfsaktion! Brennholz

ora_Rumaenienreise_Brennholz_2014_05_16

Wenn im November das Wetter kalt wird, die Stürme kommen und der Regen, dann freuen wir uns auf unsere Wohnzimmer. Wir drehen die Heizung hoch, vielleicht haben wir sogar einen kleinen Kamin, der so schöne Wärme im Raum verbreitet. Der Winter kann kommen. Weiterlesen →

Laufen gegen Kinderarmut – ein Rückblick

_CB57983

In unserer ora “aktuell” Frühjahrsausgabe berichteten wir über Oliver Speich, selbständiger Zürcher Notarpatentinhaber und Mediator, und seinem Vorhaben, den härtesten Ultramarathon der Welt zu laufen und damit Spendengelder für notleidende Kinder zu sammeln.

Lesen Sie in diesem Artikel den authentischen Bericht aus dem Blick des Läufers, der mit seinem Lauf bewundernswerte 7’125 Franken sammeln konnte. Weiterlesen →

Der weisse Tod- Tuberkulose in Moldawien

Tuberkulose

Seitdem die Sowjetunion 1991 zusammenbrach, nimmt die Not in Moldawien kein Ende. Die Wirtschaft des Landes ist nach wie vor instabil, viele Menschen haben keine Arbeit und müssen hungern. Auch im medizinischen Bereich klaffen grosse Lücken: Das Gesundheitssystem bröckelt, die hygienischen Verhältnisse sind katastrophal. Diese Zustände begünstigen die Lungenkrankheit Tuberkulose. Die Abwehrsysteme der Menschen sind einfach zu schwach, um Erreger verdrängen zu können. Weiterlesen →

Adoré sucht eine Patin/ einen Paten

Camera

Adoré ist 5 Jahre alt und lebt mit seinen Eltern und 4 Geschwistern unter sehr schwierigen Umständen in dem kleinen Dorf Bicumbi in Ruanda. Sie leben in einem Verschlag aus Holzwänden und einem Blechdach, anders kann man es nicht nennen.

Die Eltern sind beide an AIDS erkrankt, fühlen sich oft krank, müde und erschöpft und können deshalb nicht arbeiten gehen. Sie haben kaum eine Möglichkeit Geld zu verdienen, um die Familie ernähren zu können. Es mangelt ihnen an allem. Das Schlimmste aber daran ist: die Kinder müssen oft tagelang hungern. Dies führte bereits soweit, dass  zwei Geschwister von Adoré wegen Unterernährung gestorben sind. Weiterlesen →