Kinderparlamente – Damit jedes Kind eine Stimme erhält

IMG_1686Today’s children are tomorrow’s leaders:

„Bevor unsere Gesellschaft unsere Kinder vergiftet, mach sie immun dagegen und bereite sie vor, unsere Gesellschaft zum Besseren zu wenden“

Dies ist ein Zitat von ora’s Projektleiterin Schwester Ephrem, die das Kloster Anbu Illam in den Slums der Stadt Salem in Indien führt. In dieser Gegend, wie auch in vielen anderen Slums, sind Kinder aufgrund der Armut und den fehlenden Perspektiven mehreren Risiken ausgesetzt: Kinderarbeit, Menschenhandel, Kinderprostitution und Sklaverei sind nur einige schreckliche Beispiele. Vor allem Mädchen haben ein höheres Risiko, in Bordellen oder in Fabriken versklavt zu werden, da die Frau vor allem im ländlichen Indien weniger wert ist als ihr männliches Pendant. Schwester Ephrem und ihre Mitarbeiter arbeiten konstant daran, Kinder in derartigen Situationen zu befreien. Sie betont aber auch, dass diese unmenschlichen Praktiken vielfach unerkannt bleiben und nicht verfolgt werden.

2014-12_India_Anbu-Illam-Childrens Parliaments (4)Und hier setzen die Kinderparlamente ein: Einmal in der Woche treffen sich Kinder im Alter von 6 – 18 Jahren der Slums, um die Probleme ihrer Gesellschaft zu identifizieren und Lösungen dafür zu finden. Sie werden über ihre Rechte informiert und über die indische Regierung und deren Departemente geschult. Schliesslich werden Eigenschaften wie Selbstbewusstsein, Zeitmanagement, Kommunikationsfähigkeit und das Zurechtfinden in der Gruppe geschult, um sie auf das „erwachsene“ Leben vorzubereiten. Die Kinderparlamente werden unabhängig von Religion, Geschlecht und Herkunft geführt: Jedes Kind soll eine Stimme erhalten und das Gefühl bekommen, tatsächlich gehört zu werden.

Die Kinderparlamente sind an die Aufteilung gängiger Regierungen angelehnt: Es gibt ein Gesundheitsministerium, ein Bildungsministerium, ein Finanzministerium und die Departemente Ernährung, Elektrizität, Transport und viele mehr. Die Kinder, die die Ministerposten inne haben, kümmern sich um ihre Aufgaben und deponieren ihre Vorstösse und Anliegen vor dem Kinderparlament, das anschliessend darüber diskutiert und abstimmt. Die jeweiligen Kinderpolitiker werden demokratisch gewählt. Der aktuelle Bildungsminister heisst Charles, ist 14 Jahre alt und berichtet uns Folgendes: Im Sommer gingen drei Kinder plötzlich nicht mehr zur Schule und haben begonnen, in einer Fabrik zu arbeiten. Mitglieder der Kinderparlaments liefen zu den Eltern der Schulabbrecher und überzeugten sie von der Wichtigkeit der Bildung. Schliesslich konnte mit Hilfe von Anbu Illam die Schulmaterialen der drei Schulabbrecher bezahlt werden und nun gehen sie regelmässig zur Schule. Als zweites Beispiel für die Wirksamkeit des Kinderparlaments nennt er die Errungenschaft der Minister des Inneren: vor einigen Monaten funktionierten die Strassenlichter in einem Teil der Slums nicht mehr. Viele hatten Angst, vor allem den Frauen war es sehr unwohl. Das Kinderparlament deponierte eine entsprechende Motion beim hiesigen Stadtrat, der die Lichter wieder in Gang setzen konnte.

IMG_1698Charles sagt, dass er ein höheres Selbstbewusstsein und bessere Kommunikationsfähigkeiten gewonnen hat und laufend lernt, wie er seine Anliegen vorbringen kann. Auch merkt er, dass sie zusammen etwas erwirken können – „unity is our strenth“. Er, der vor ein paar Jahren seinen Vater verloren hat und unter der Armutsgrenze lebt, ist den Organisatoren des Kinderparlaments sehr dankbar, dass die Probleme seiner Mitmenschen gehört werden.

Wenn Sie mehr über ora’s Projekte in Indien erfahren möchten, klicken Sie hier. Oder hat sie vielleicht das Spendenfieber gepackt? Dann klicken Sie hier und vermerken Sie auf dem Spendenformular oder dem Einzahlungsschein ihren Wunsch, die Spende für das Kinderparlament zu einzusetzen. Die Kinderparlemente sind ausserdem ein wichtiger Bestandteil des ora-Patenschaftsprogramms, wenn Sie also eine längere Untersützungsform wünschen, wäre hier der Klick für Sie.

 

Quellen:

  • Menschenhandel: http://timesofindia.indiatimes.com/india/almost-20000-women-children-trafficked-in-india-in-2016-govt-report/articleshow/57569145.cms
  • Kinderarbeit: http://unicef.in/Whatwedo/21/Child-Labour
  • Kinderhandel und Kinderprostitution: https://www.reuters.com/article/us-india-children-trafficking/india-urged-to-target-and-punish-men-who-buy-sex-with-children-idUSKBN1CI2F1
  • Erzählungen von Schwester Ephrem und ihrem Interview mit Charles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.