Krankenschwester Haiti

„Ich habe so viele Gründe stolz auf meine Rolle als Krankenschwester zu sein“, Nicolette aus Lougou erzählt

Mezon Lougou (5)In sehr armen, ländlichen Regionen Haitis lassen sich viele Menschen bei Krankheit zuerst einmal von traditionellen Heilern behandeln, bevor sie in ein Gesundheitszentrum gehen. In vielen Fällen geht es dabei um vermeidbare und behandelbare Krankheiten, wie Durchfallerkrankungen oder Atemwegsinfektionen, wenn sich die Menschen schnell an qualifizierte Pflegekräfte wenden würden. Weite Fussmärsche bis zur nächsten Gesundheitsstelle aber hindern sie am Gang. Hinzu kommt, dass Gesundheitsleistungen selten frei zugänglich sind, was viele Haitianer ebenso davon abhält, sie in Anspruch zu nehmen. So geben sich Kranke lieber der stümperhaften Arbeit des Dorfheilers hin, wodurch ihr Wohlbefinden oft noch verschlechtert wird.

So war es auch gängige Praxis der Menschen in dem von ora unterstützten Bergdorf Lougou. Bis drei Frauen eine medizinische Ausbildung absolvieren konnten. Eine davon ist Nicolette. Voller Stolz berichtet sie uns von ihrer täglichen Arbeit als Krankenschwester:

„Ich bin in Lougou geboren und aufgewachsen. Ich hatte die Gelegenheit dazu Krankenpflege zu lernen. Jetzt bin ich wieder in Lougou, um mich um die Gesundheit meiner Gemeinde zu kümmern. Ich bin zufrieden, wenn ich die Menschen gesund machen kann. Auch die Arbeit in der Dorfschule La Petite Académie de Lougou macht mir so viel Freude. Ich leiste Erste Hilfe, dafür muss ich auch ein gutes Verhältnis zu den Kindern aufbauen. Ich muss ihr Vertrauen gewinnen, um ihnen etwas über Gesundheit und Prävention beibringen zu können.  Mein Traum ist es, dass Lougou zu einer gesünderen Gemeinde wird.“

Melicile, earthquake victim, Lougou medical student campaigning against cholera in BajonDie Arbeit von Nicolette und ihren Kolleginnen hat so einen grossen Mehrwert für die ganze Lougou-Gemeinschaft. Sie bieten den Menschen damit nicht nur eine Basis-Gesundheitsversorgung, auch durch ihre Aufklärung in für uns so selbstverständlichen Dingen, wie dem Händewaschen nach der Toilettennutzung, verbessern sie die Lebensumstände der Menschen nachhaltig. Tolle Arbeit, die die jungen Frauen da leisten. Wir sind zuversichtlich, dass sich Nicolettes Wunsch erfüllen wird!

Als Partner begleitet ora die Lougou-Gemeinde auf diesem spannenden Prozess der Veränderung. Wir unterstützen Bildungs- und Ernährungsprojekte, um langfristig einen Beitrag zu leisten, der die Lebenssituation der Menschen in Lougou verbessert. Wenn Sie ora dabei helfen möchten, unser Spendenkonto lautet 30-19969-6. Vielen Dank!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.