Die Reise in das Land der Armut: Moldawien Teil 4

imageAuf dem heutigen Tagesprogramm stand die Tuberkulose-Kinderstation, das Krankenhaus-und nebenbei bemerkt die einzige Tuberkulose -Station im Land-und der Tuberkulose-Kindergarten in Chisinau. Nachdem wir uns kulinarisch verwöhnten, fuhren wir dann auch gleich los, um Bettwäsche für die Kinder des Kindergartens zu besorgen. Unsere Gruppe hatte am Abend zuvor Geld zusammengelegt, als wir erfuhren, dass der Kindergarten dringend neue Wäsche und Handtücher nötig hat. Auch wollten wir die Wäsche gleich vor Ort verteilen. Nach dem Kauf der Hilfsgüter, fuhren wir in das Spital. Dort erfuhren wir, dass offene wie auch geschlossene
TB-Erkrankte stationiert sind. Dies bedeutete für uns, dass wir das Gebäude nur mit Maske betreten dürfen. Die äusserst freundlichen Krankenschwestern führte uns durch die TB-Station des Spitals. Wir beschenkten die Kinder mit weiteren Präsenten und gingen zurück in das Hotel um Mittag zu essen. Fertig gegessen, fuhren wir wieder los um Familien aus dem Patenschaftsprogramm zu besuchen. Pakete mit Lebensmitteln, die Teil der Patenschaftsleistung sind,wurden verteilt und so fuhren imagewir in den TB-Kindergarten. Es war wundervoll zusehen wie sich das Projekt von ora entwickelt. Die gekaufte Bettwäsche wie auch andere Geschenke überliessen wir den Kindern. Auf dem Weg nach Hause besuchten wir noch weitere Patenkinder und genossen den Nachhauseweg zu Fuss. Der letzte Abend durften wir dann noch im neu renovierten Hotel Restaurant „Qbar“ das sensationelle Essen ausprobieren. Der perfekte Ausklang des Abends. Morgen fliegen wir schon wieder nach Hause. Wir alle werden ganz bestimmt Vieles aus diesem Projektaufenthalt mitnehmen und das privilegierte Leben zu schätzen wissen.

Praktikantin Carla V. Flury

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.